Geopolymerer Bauten- & Korrosionsschutz

Wie bei herkömmlichen oberflächenvorbereitenden Maßnahmen für Beton- und Stahlkorrosionsschutz hat sich bei den von OSB GmbH verwendeten innovativen Beschichtungs- und Reparaturmaterialien soweit nichts geändert… 

 

Flächen müssen rau und griffig sein. Bei polymeren Materialien müsste z. B. Beton insoweit getrocknet sein, dass dieser nur noch eine Restfeuchte von weniger als 4% aufweist. Deshalb würde z. B. nach einem Einsatz mit Höchstdruck-Wasserstrahlen der Beton wieder aufwendig abgetrocknet werden müssen. Dieser Aufwand entfällt bei geopolymerer Chemie. Stahlflächen benötigen eine Rauhigkeit von 60-70 mµ nach einem Strahlreinheitsgrad SA 2,5. Der für herkömmliche für polymerchemische Materialien so gefährliche Taupunkt ist für geopolymere Materialien absolut keine Gefahr.

Die geopolymeren Materialien vertragen chemische Angriffe von PH 0-14 auch über sehr lange Zeit. OSB verwendet diese Materialien z. B. für den Bereich WHG Beschichtungen, bei Korrosionsschutz und zum Schutz extremster Bedingungen wie Reibungen, Hitze und Säure- und Laugenangriffe.

Da die geopolymeren Materialien bei ihrer Verarbeitung und während der Aushärtung sich weder dehnen noch schrumpfen, enstehen keine Risse oder Poren. Der Ausdehnungskoeffizient der geoplymeren Materialien liegt bei thermischen Einflüssen in etwa bei Stahl. Der Vorteil dieser Materialien auf Betonflächen ist, dass dieser besser und intensiver die Verklammerung in der Kapillarporosität von Beton nutzt. Hinzu kommt, dass sich zu diesen Adhäsionskräften chemische Reaktionen zu den Calziumstoffen des Betons einstellen.  Aus diesen Gründen sind die von OSB verwendeten geopolymeren Materialien sehr im Vorteil. Sie können eingesetzt werden gegen drückendes Wasser, rückwärtige Durchfeuchtung von Beton, in z. B. Kellerräumen, Schwimmbädern, Trinkwassertanks, Kläranlagenbecken, und anderen Reaktorbehältern, die entweder mit Erdreich oder Gewässer in Berührung sind.

 

Die von OSB verwendeten Materialien sind zugelassen für WHG-Beschichtungen, haben bauartliche Zulassungen für Trinkwasser- und Schwimmbadbereiche. Sie bewähren sich schon über lange Zeit in aggressivsten Medien, z. B. in Abwasserkanälen und -behältern bei biogenen Schwefelsäurenagriffen.  

OSB GmbH verarbeitet geopolymeres Material, welches thermisch belastbar (schocktemparaturstabil) ist, von ca. -250° bis 1300° Celsius, ohne Risse zu bilden. 

 

Genauere für Sie spezifische Information und Beratung erhalten Sie durch Herrn Kroon. 

 

 


 

Hier gelangen Sie zum Kontaktformular